Narzissen im Perlenbachtal

IMG_6779Der Frühling ist im vollen Gange, und die wilden Narzissen in der Eifel haben auch schon zu Blühen begonnen. Ob ich dieses Jahr wieder eine Wanderung in die Narissenwiesen machen werde weiß ich noch nicht, aber zumindest will ich rechtzeitig einen Streckenvorschlag vorstellen mit dem man die besten Stellen zu sehen bekommt. Ich bin zwar noch nicht die ganze hier beschriebene Strecke in dieser Form gewandert, aber alle Teilstücke auf separaten Touren erkundet. Es gibt zwar vom Nationalparktor in Monschau-Höfen aus einen Narzissen-Rundwanderweg, aber warum dieser die schönsten Stellen im Perlenbachtal ausläßt ist mir ein Rätsel.

IMG_6753Es gibt mehrere Wanderparkplätze rund um das Perlbachtal, am nächsten an den Narzissen gelegen ist jener am Gut Heistert am Ende von Kalterherberg. Allerdings kann man sich am Wochenende die Fahrt dorthin sparen – an einem normalen Wochentag bei durchwachsenem Wetter war habe ich dort schon den letzten Platz nehmen müssen, am Wochenende muss man wohl sehr früh sein oder viel Glück haben. Auch die anderen nahen Parkplätze sind sicher schnell voll, ich empfehle vom Nationalparktor loszugehen, die etwas längere Strecke erspart einem den Parkplatzstress. Von dort kann man zunächst dem Narzissenweg folgen bis man an die Mündung des Fuhrtsbach in den Perlenbach kommt.

Weiter geht es talaufwärts entlang des Perlenbachs, immer den talnächsten Weg folgend denn der Narzissenweg geht kurz nach dem Fuhrtsbach bergan in den Fichtenwald. Es dauert nicht lange und das Bachtal wird breiter und auf den Wiesen entlang des Bachs sieht man die ersten noch vereinzelten Narzissen. Spätestens ab der Brücke über die man zum Gut Heistert gelangt sind die Wiesen dann völlig gelb, und bis zur belgischen Grenze kommt eine Fotogelegenheit nach der nächsten.

IMG_6770An der Grenzbrücke geht es auf deutscher Seite weiter bergan im Tal des Jägersief, wo auch noch mehrere gelbe Wiesen direkt am Weg liegen. Auf belgischer Seite gehen die Bachtäler weiter, aber dort ist auch ein Truppenübungsgebiet der belgischen Armee, wann und wo man dort wandern kann weiss ich leider nicht. Weiter höher im Jägersief werden die Narzissen immer weniger, an der Stelle, wo dann der Narzissenweg aus dem Wald hinzustößt sind keine mehr zu sehen. Auf der anderen Seite des Bergrückens an der Antoniusbrücke trifft man dann wieder auf den Fuhrtsbach, an dem auch noch weitere Narzissenwiesen liegen, allerdings meiner Erfahrung nach deutlich weniger spektakulär. Aber dafür kommt man dann bergab schnell wieder zum Perlenbach.

Die gesamte Strecke dürfte etwa 17 km lang sein – der offizielle Narzissenweg ist 12 km lang, aber das Perlenbachtal verlängert den Weg. Und man wird sicher langsamer unterwegs sein als normal, denn die vielen Fotogelegenheiten nehmen einiges an Zeit in Anspruch. Nur sollte man keine ruhige einsame Wanderung erwarten, bei gutem Wetter am Wochenende ist es fast so voll wie in der Fußgängerzone…

Ein Album mit weiteren Fotos aus dem Perlenbachtal habe ich bei Flickr angelegt.